Bittere U19 Niederlage

Nach der hohen Niederlage in Bern vor einer Woche waren die jungen Wilden hoch motiviert wieder einen Sieg einzufahren. Zu Gast im sonnigen Winterthur waren die bis dato noch ungeschlagenen Geneva Seahawks.

Die Winterthurer überliessen den Gästen aus Genf den Ballbesitz, welche aber im ersten Drive kein 1st Down erzielen konnten. Somit starteten die Warriors ihren ersten Drive an der gegnerischen 40 Yard Linie. Nach einem Lauf von Leon Simioni und einem Pass auf Julian Rapka konnten die Warriors ihr erstes 1st Down erzielen das zweite folgte auch gleich nach einem weiteren Lauf und einem Pass auf Fabian Wittwer. An der 5 Yard Linie angekommen – mussten die Warriors den Ball nach mehreren Versuchen ohne Punkte wieder abgeben. Im zweiten Drive brachten die Gäste aus Genf unsere Verteidiger ins Schwitzen.

Nachdem der erste Lauf noch nach 8 Yards durch Jonahan Frischknecht gestoppt werden konnte, bach im zweiten Versuch der Seahawks Running back durch die Reihen der Warriors Verteidigung und schafft es bis kurz vor die Endzone wo er durch Nathan Girsberger dann endlich gestoppt werden konnte.

Aber auch die Genfer scheiterten an der 5 Yard Linie und beendeten den zweiten Drive ohne Punkte. Ersatzquarterback Leroy Rümmeli kam somit in ungünstiger Feldposition ins Spiel und musste seine Teamkameraden möglichst schnell aus der Safety Gefahrenzone bringen. Was nach 2 Spielzügen und zugleich dem Ende des 1 Viertels geschafft wurde.

Im zweiten Viertel brachten weder die Warriors noch die Gäste aus Genf punkte aufs Scoreboard. Bei beiden Teams dominierte die jeweilige Defense auf dem Platz. Der Warriors Angriff wurde durch 2 unnötige Offsides und einem Block in den Rücken zurückgeworfen. Zusätzlich konnte der Ball nach einem Punt nicht gesichert werden – was dazu führte, dass die Gäste aus Genf nochmals in Ballbesitz kamen. Die jungen Krieger konnten Ihren Siegeswillen kaum zügeln, was zu Unkonzentriertheit und daraus resultierenden Fehlern führte. Zur Halbzeitpause stand es daher immer noch 0:0

Nach der Halbzeit übernahm Alistair Ljubenovic wieder die Führung des Angriffs, welcher in top Form aus der Pause zurückkehrte. Nach zwei guten Läufen inkl. einem neuen 1st Down durch Leon Simioni gelang ein langer Pass über ca. 50 Yards auf Fabian Wittwer welcher auch gleich noch in die Endzone laufen konnte. Die Freude über die ersehnten Punkte schwindete beim tänzelnden eintreten des Receivers in die Endzone – denn der Touchdown wurde wie erwartet wegen „zu frühem Jubeln – verhöhnen des Gegners“ gerechtfertigt aberkannt. 

Leider schafften es die Warriors nicht nochmals in die Endzone und Genf nutzte die Gunst der Stunde – Ihr Running back Yann Sogan tankt sich durch die Defense und lief ca. 95 Yards bis in die Endzone.  Touchdown Geneva Seahawks inkl. Zusatzpunkt zum 0:7. Bis Mitte des 4. Viertels kam der Warriors Angriff nicht mehr richtig ins Spiel – fing sich dann aber wieder und versucht noch bis kurz vor Spielende mit QB Leroy Rümmeli (unterstützt durch starting QB Alistair Ljubenovic an der Seitenlinie) nach zu ziehen. Kurz vor Spielende schafften sie es bis an die gegnerische 3 Yard Linie – konnten aber einmal mehr keine Punkte aufs Scoreboard bringen.

Damit ging das überaus faire Spiel mit 0:7 zu Gunsten der Geneva Seahawks zu Ende. Eine bittere Niederlage – wäre ein Sieg doch in greifbarer Nähe und für die Playoff Platzierung wichtig gewesen.

Text: Alice Malherbe

 

 

Bilder: Michael Walch, TOPpictures

 

Kommentar verfassen