Ein lachendes und ein weinendes Auge

Die U19 der Warriors erreicht das Endspiel, das NLA-Team scheidet aus

Im Halbfinale der U19-Junioren standen die Warriors den Calanda Broncos gegenüber. Dieselbe Paarung in umgekehrter Reihenfolge galt für das NLA-Halbfinale. Während die U19-Junioren der Warriors vor eigenem Publikum nichts anbrennen liessen (49:6), unterlag das NLA-Team an der Churer Ringstrasse und kassierte eine klare 49:15 Niederlage. Dank dem Junioren-Erfolg bleiben die Winterthurer im Rennen um einen Meistertitel. Das Finale der Kategorie U19 „A“ wird am 9. Juli um 14.00 Uhr in Winterthur gespielt. Weitere Informationen hierzu folgen.

Endstation Ringstrasse

Wie schon in den vergangenen beiden Jahren mussten die Warriors auch 2017 für das Halbfinale im Stadion Ringstrasse in Chur gegen die Broncos antreten. Und wie in der Vergangenheit unterlag man klar, beendet die Saison frühzeitig und verpasst damit das sportliche Ziel „Finalteilnahme“.   Das Schlussresultat von 49:15 passt, die Broncos spielten sehr konstant und liessen kaum Fehler zu. Die Warriors fanden erst im letzten Viertel wirklich ins Spiel, erst dann klappten die einstudierten Angriffs- und vor allem auch Verteidigungsspielzüge. Aber in den vorangehenden Spielabschnitten blieb man so klar hinter den Erwartungen zurück, dass man anerkennen muss, dass mit den Broncos der verdiente Sieger ins Finale einziehen wird.

Machtdemonstration der Junioren

Die Junioren durften ihr Halbfinale ebenfalls gegen die Calanda Broncos austragen. Mit einem nie gefährdeten 49:6 Sieg über die Bündner erreicht das Winterthurer Nachwuchsteam das Endspiel um die Juniorenmeisterschaft der Gruppe der NLA-Mannschaften. Dieses Finale wird am Sonntag, 9. Juli um 14 Uhr in Winterthur stattfinden. Die Gegner werden entweder aus Bern oder aus Basel kommen. Das Halbfinale zwischen diesen beiden Mannschaften findet erst heute Sonntag statt. 

Was die Junioren unter der Führung von Head Coach Stefan Willi zeigten, war Spitzenfootball in dieser Altersklasse. Die Warriors dominierten ihre Gegner von A bis Z und insbesondere das starke Laufspiel der Winterthurer war nicht zu stoppen. Häufig brauchte es zwei oder drei Gegner um die starken Winterthurer Runningbacks aufhalten zu können, die Raumgewinne für die Warriors waren riesig. Die grosse Kaderstärke machte es möglich, laufend zu rotieren, Backups einzusetzen etc.. Auch hier lagen die Vorteile klar auf Seiten der Warriors, denn die Broncos konnten nur knapp 20 Spieler für diese letzte Partie aufbieten. Die Spielerzahl reduzierte sich aufgrund weiterer Verletzungen laufend. In einem Fall musste das Spiel für fast 30 Minuten unterbrochen werden. Ein Bündner Spieler musste von der Ambulanz geborgen werden weil er offensichtlich eine Verletzung im Halswirbelbereich erlitt. Nach Aussagen aus Calanda Broncos Kreisen kann man aber nach der Erstversorgung im Spital Winterthur  Entwarnung geben. 

Dank der grossartigen Leistung der Winterthurer Junioren könnte es am kommenden Sonntag also noch einmal ein Footballfest auf dem Deutweg geben. Die Chancen stehen gut. Weitere Details folgen.

Kommentar verfassen