Der Tagesausflug der Winterthur Warriors nach Chur endet im Fiasko. Die drei Spiele gegen die Calanda Broncos gehen allesamt verloren. Das NLA-Team unterliegt den Gastgebern mit 3:34, die U19 knapp mit 0:6 und das U16-Team wird gleich 8:56 überfahren.

Mangelnde Konsequenz

So hat man sich in Winterthur den heutigen Sonntag nicht wirklich vorgestellt. Dass die Churer Ringstrasse für die Warriors kein gutes Pflaster ist, ist nicht neu, dass man aber gleich alle drei Spiele verliert und insbesondere im NLA-Spiel der Seniors so klar unterliegt, war doch eher die Überraschung. Der Punktestand von 34:3 ist deutlich und verdient für die Calanda Broncos – wobei für die Warriors viel mehr dringelegen wäre. Hätte man konsequenter gespielt, hätte man die viel zu vielen individuellen Fehler nicht gemacht.

Hätte, hätte…

Aber eben, „hätte, hätte Fahrradkette“, frei nach Coach Esume, es reicht eben nicht, gute Absichten zu haben. Man muss auch abliefern. Und das haben die Winterthur Warriors an diesem Tag verpasst. In den entscheidenden Momenten erreichten die Pässe ihre Receiver nicht oder es unterliefen Fehler wie Fumbles in der Red Zone des Gegners. Auch die Defense zog einen fehlerbehafteten Tag ein und schenkte den Broncos mit mehreren Offsides äusserst billige First Downs. Zusammengefasst muss man klar anerkennen: Das war wohl nix. Dieses Spiel muss man abhaken und nach vorne schauen. Auf den nächsten Samstag, auf das Rückspiel gegen die Broncos in Winterthur.

Rückspiel am Samstag

Die Ausgangslage ist denkbar schwierig. Die Broncos liegen nun klar vor den Warriors auf dem ersten Platz der Tabelle und würden im Halbfinale auf die Nr. 2 im Westen treffen. Mit grosser Wahrscheinlichkeit die Thun Tigers. Wenn die Warriors diesen ersten Tabellenplatz noch erreichen wollen, um einer Begegnung mit den Basel Gladiators auszuweichen, müssten sie die Direktbegegnung gegen die Broncos gewinnen, und dabei mindestens 32 Punkten mehr als die Bündner erzielen. Das ist nicht unmöglich, wird aber eine Herkulesaufgabe für das Team von Coach Guillermo Daruich.

Tickets zu diesem Knüller auf dem Deutweg sind noch im Vorverkauf erhältlich.