team

Saisonstart – Endlich gehts los!

Am letzten Sonntag eröffneten die Calanda Broncos gegen die Bern Grizzlies die neue American Football Saison in der Schweiz. Die Titelverteidiger aus dem Bündnerland gingen im Rematch des letztjährigen Finals erwartungsgemäss als Sieger hervor und schickten die Berner mit 42:26 nach Hause. Die Winterthur Warriors nehmen am kommenden Sonntag den Kampf auf. In Pratteln stehen die Warriors den Gladiators gegenüber (Sportplatz Sandgrube, Kickoff 14.00 Uhr).

 

Die Winterthur Warriors haben sich für die anstehende Saison auf verschiedenen Posten verstärkt. Die wahrscheinlich wichtigste Ergänzung der Mannschaft wurde im Trainerstab vorgenommen. Der im letzten Jahr zurückgetretene Antonio Morisco konnte durch den Amerikaner Evan Harrington ersetzt werden. Der 27jährige Harrington hat an der Universität von Colorado studiert und Football gespielt. Er wurde danach kurzzeitig von den San Diego Chargers in der NFL verpflichtet, bevor er via Kanada nach Europa kam. Als Spieler war er in Basel tätig und lernte die Warriors Organisation im gleichen Jahr kennen als er den U16-Juniorentrainer-Stab verstärkte. Danach spielte Harrington eine Saison beim deutschen Traditionsklub Frankfurt Galaxy. „Durch diesen vielseitigen Hintergrund kennt Harrington nicht nur die sehr professionellen Einrichtungen in den USA sondern auch die auf Amateursport ausgelegten Rahmenbedingungen der hiesigen Liga. Evan war unser Wunschkandidat auf der Head Coach Position. Er hat sich sehr gut in die Organisation eingefügt, ist ein glänzender Motivator und hat der Mannschaft sowohl technisch als auch taktisch eine klare Handschrift verpasst“ meint der neue Warriors Präsident Diether Kuhn zum neuen Mitarbeiter. Evan Harrington ist mit einer Schweizerin verheiratet und zusammen hat das Paar in der Region Winterthur Wohnsitz genommen. Der Trainerstab konnte dank seinem Engagement weiter ausgebaut werden. So konnte Antonio Morisco dafür gewonnen werden, weiterhin die Verantwortung für die Defense zu behalten. Daneben amten weitere fünf Trainer als Position Coaches.

 

Das Kader konnte ebenfalls weiter vergrössert werden. So umfasst es zu Beginn der Saison 64 Mann. Verstärkt werden die Winterthurer durch zwei amerikanische College-Absolventen. Auf der Quarterback-Position kommt Evan Pittenger zum Einsatz. Der 24jährige Amerikaner aus Tennessee spielte zuletzt am Maryville College und konnte dort viele Schulrekorde brechen. Pittenger integirerte  sich bereits sehr gut ins Team und bereitete im Testspiel in Hohenems mehrere Touchdowns vor. Er gilt als starker Werfer und gleichzeitig enorm schneller Läufer. Die zweite Verstärkung ist kein bisschen langsamer. Kevin Donahue aus Norfolk, Massachusetts, wird als Safety den Rückraum der Verteidigung überwachen und absichern. Donahue fällt durch seinen enormen Antritt, seine Schnelligkeit und Wendigkeit auf. Er galt in seinen früheren Teams als sehr hart und trotzdem fair tackelnder Spieler und wurde wie Pittenger mehrfach ausgezeichnet.

 

Der Spielplan sieht zuerst zwei Auswärtsspiele in Basel (3. April) und Zürich (10. April, 14 Uhr, Sportplatz Witikon) vor. Danach empfangen die Warriors am 16. April die Aufsteiger aus Lausanne auf dem Deutweg (Kickoff 18 Uhr). Am 1. Mai spielen die Warriors das mittlerweile zur Tradition gewordene Charity Spiel „Pink Game“ gegen die Basel Gladiators. Zwei Wochen später, am 14. Mai, werden die Calanda Broncos auf dem Deutweg erwartet. Nach einem Auswärtsspiel in Bern am 22. Mai folgt dann eines der wichtigen Highlights wieder auf dem Deutweg: das grosse Kantonalderby gegen die Zürich Renegades. Das letzte Heimspiel der regulären Meisterschaft findet am 4. Juni gegen die Bern Grizzlies statt. Abgeschlossen wird die Saison mit den zwei Rückspielen in Lausanne und Chur am 12. bzw. 18. Juni. Die Playoffspiele finden am Wochenende vom 2./3. Juli, also eine Woche nach dem Warriors-Einsatz am Albanifest, statt. Das Finale wird wieder am 9. Juli in Basel ausgetragen. Die Cheerleader werden ihre Schweizermeisterschaft am Samstag, 21. Mai in Bern abhalten.

 

Orientierung nach oben

Die Mannschaft konnte sich in der Offseason deutlich weiter entwickeln. Der Einfluss des neuen Trainerstabs und allen voran dem Head Coach Evan Harrington ist spürbar, die Trainingspräsenz und -intensität ist auf einem noch nicht dagewesenen Niveau. Die Fortschritte sind nicht zu übersehen. Die beiden Importspieler passen bestens zur Mannschaft und dürften in manch einem Spiel helfen den Unterschied zu machen. Die Mannschaft hat ein gesundes Selbstvertrauen und wird entsprechend in die Saison starten. Kein Gegner darf unterschätzt werden: Calanda konnte gegen Bern bereits beweisen, dass sie auch für 2016 ganz vorne spielen werden. Bern konnte über weite Strecken mithalten und wird sicher auch um den Einzug in die Playoffs kämpfen. Gleiches gilt für die Basel Gladiators. Somit dürften die direkten Gegner um einen Playoffplatz die Zürich Renegades und die Aufsteiger aus Lausanne werden. Zürich konnte offensichtlich in einem Testspiel noch nicht überzeugen während Lausanne viel Vorschusslorbeeren erhält. Das erklärte Ziel der Verantwortlichen der Warriors ist aber klar die Orientierung in Richtung Spitze und damit Qualifikation für die Playoffs und dann der Einzug ins Finale.

 

Spielplan NLA / Spielplan U19

 

team

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.