Gegen den Abstieg!

Am Samstag kommt es zur Finalissima auf dem Deutweg. Die Winterthur Warriors treffen auf die Luzern Lions. Der Sieger aus diesem Spiel hat die besten Chancen den Gang ins Relegationsspiel vermeiden zu können. 

Verletzungssorgen

Insbesondere auf der Quarterback-Position sind verschiedene Teams in der Schweiz vom Pech verfolgt. Etliche Quarterbacks in den beiden oberen Ligen haben sich verletzt und fallen aufgrund der kurzen Saison für die restliche Spielzeit aus. Und aufgrund der selbst auferlegten Regeln der Clubs, können Ersatzleute kaum mehr verpflichtet werden. Entweder verbietet das Transferreglement den Nachzug aus Europa oder die langen Bewilligungsverfahren speziell für amerikanische Spieler lassen Nachrekrutierungen kaum zu. So müssen allenfallls beide Mannschaften am Samstag auf ihre US Imports verzichten. Obwohl: bei den Lions bestehen durchaus Möglichkeiten, dass sie bewusst tief stapeln um die Warriors auf eine falsche Fährte zu führen. Denn ein so kurzes NLA-Roster wie die Lions für das Gameday Magazin eingereicht haben, hat man in Winterthur schon lange nicht mehr gesehen. Ein solche Finte wäre den Lions noch zuzutrauen.

Warriors sind leichte Favoriten

Die Lions konnten in diesem Jahr noch kein Spiel gewinnen und waren mit Ausnahme von einer Partie gegen die Bern Grizzlies, welche erst in der Overtime entschieden wurde, niveaumässig relativ weit weg von ihren Gegnern. So auch im Hinspiel gegen die Warriors. Aber daraus zu schliessen, dass sich den Warriors am Samstag eine einfache Aufgabe stellen wird, wäre mehr als naiv. Trotzdem: Die Warriors waren näher an ihren Gegnern dran. Bern und Calanda entgingen auf dem Deutweg einer Niederlage nur knapp, selbst auswärts in Genf konnten die Winterthurer mithalten. Zu mehr als dem einen Sieg in Luzern hat es aber dennoch nicht gereicht. Deshalb sind die beiden Teams auf den letzten beiden Plätzen. Die Warriors dürften in diesem Spiel zu favorisieren sein. Trotzdem: Da ist noch alles möglich. Head Coach Guillermo Daruich ist gut beraten, die Mannschaft mental auf eine Schlacht vorzubereiten. Gegen einen Gegner, der sich mit allen Mitteln zur Wehr setzen wird.

Pink Game

Das Spiel wird unter dem Motto „Pink Game“ geführt. Mit diesem Charity Spiel wollen die Warriors auf die Gefahren von Brustkrebs hinweisen. Das traditionell im Mai/Juni ausgetragene Spiel ist bei Fans und Spielern sehr beliebt. Für die Spieler bedeutet es vor allem, dass pinke Socken anstelle der weissen Socken getragen werden. Mehr Infos dazu sowie die Anmeldung für den Apéro (es hat noch wenige Plätze frei) gibt es hier.

Kickoff im NLA-Spiel ist um 18 Uhr. Das U19-Spiel wurde von den Luzern Lions abgesagt.