Warriors bereits in der Halbzeit der Saison

Am Sonntag kommt es zum zweiten Heimspiel der Warriors in dieser Saison. Mit den Geneva Seahawks werden die Finalisten und Zweitplatzierten aus der letzten Saison nach Winterthur kommen

Während die Warriors bereits das fünfte Spiel absolvieren werden, hinken die Westschweizer eine Woche hinterher. Die Genfer konnten in diesem Jahr als einziges Team die amtierenden Schweizermeister bezwingen und haben auch die Basel Gladiators bezwungen. Das Rückspiel gegen die Broncos vor einer Woche am Ostermontag ging jedoch verloren. Die Rollen dürften ziemlich klar verteilt sein: Die Seahawks verfügen über einen der besten Quarterbacks der Liga der eine vielfältige Bedrohung für die Warriors Defense darstellen wird.  Warriors Coach Daruich wird seine Mannschaft entsprechend darauf einstellen. Trotzdem ist Genf nicht unbezwingbar. Insbesondere auswärts zeigt das Team Schwächen, die vier- bis fünfstündige Anfahrt ist nicht so einfach wegzustecken – was natürlich umgekehrt ebenfalls gelten wird.

Seahawks in der Favoritenrolle

Die Warriors konnten sich dank dem Sieg in und über Luzern endlich vom Abstiegsplatz lösen und haben nun einen hauchdünnen Vorsprung auf Luzern. Rang 2, punktgleich mit den Gladiators und den Grizzlies gehört den Geneva Seahawks. Die Bern Grizzlies müssen am Sonntag in Luzern gegen die Lions antreten und dürften sicherlich favorisiert werden. Die Gladiators sind am Samstagabend in Chur zu Gast. Die Gladiators überraschen diese Saison mit eindrücklichen Leistungen. Offen bleibt, ob sie auch in der Festung an der Churer Ringstrasse die Gegner in einen Hinterhalt locken können. 

U19 Duell wird zum Test für beide Teams

Bei den Junioren kommt es zum gleichen Duell: Die Seahawks liegen nach zwei Spielen mit 2:0 Siegen an der Spitze der Westgruppe. Aus diesen zwei Spielen erzielten sie 132 Punkte und kassierten ganze 28. Die Warriors U19 erzielte aber in vier Spielen lediglich 76 Punkte bei 52 Gegenpunkten und musste zweimal als Verlierer vom Platz. Diese Statistik muss aber relativiert betrachtet werden. Genf hat gegen das bekanntlich stark dezimierte Luzern 69 Punkte erzielt und auch gegen das überraschend schwache Team der Grizzlies 9 Touchdowns und 63 Punkte gebucht.  Die Grizzlies liegen wie die Lions am Tabellenende und sind deutlich schwächer einzustufen als die Renegades und Gladiators, gegen welche die Warriors bislang unterlegen sind. Von daher dürfte das Spiel zwischen Winterthur und Genf für beide Teams wegweisend für den weiteren Saisonverlauf sein. 

Kickoff im U19-Spiel ist um 12.00 Uhr. Das Nationalliga A Spiel beginnt um 15.00 Uhr.