Ziel Swiss Bowl

Das Ziel ist der Swiss Bowl

Die neue Football-Saison steht vor der Tür. Am 25. März eröffnen die Winterthur Warriors die Saison gegen die Calanda Broncos. Zum Auftakt der neuen Saison treffen die Winterthur Warriors am 25. März gleich auf den amtierenden Champion, die Calanda Broncos. Eine Chance für die Warriors, Revanche zu nehmen für das klare Verdikt im letztjährige Halbfinale, als der Hauptkonkurrent aus Chur mit 49:15 nichts anbrennen liess. 

Gerade den Meister aus dem Bündnerland gilt es in dieser Saison zu schlagen. Die Broncos sind nach wie vor der Branchenprimus in der Liga, wollen sogar europäisch ein Ausrufezeichen setzen. Das Feld dahinter dürfte aber nahe zusammen sein. Sowohl die Warriors, als auch die Bern Grizzlies und die Basel Gladiators haben Ansprüche auf Playoff-Plätze. Auch die Seahawks zeigten vergangene Saison eine positive Entwicklung und sind nach dem knappen Verpassen der Playoffs auf Wiedergutmachung aus. Gespannt darf man auch auf die Leistung des Aufsteigers aus Luzern sein. Die Lions haben sich mit zwei Importen verstärkt und dürfen nicht unterschätzt werden.

Zwei Imports

Für die Warriors ist das Ziel aber klar: «Wir wollen in den Swiss Bowl», sagt Lorenzo Biasio, Technischer Direktor der Warriors. Mit der Verpflichtung des US-amerikanischen Quarterbacks Zach Shaw wurde der erste Schritt in diese Richtung vollzogen. «Er ist ein hervorragender Quarterback und hat sich gut hier eingelebt», so Biasio. Der 27-Jährige, der die letzten beiden Saison in Deutschland bei den Potsdam Royals gespielt hat, kennt das Team bereits. Via Videokonferenz hat er mit der Mannschaft gearbeitet. «Wir sind sehr zuversichtlich, dass er die notwendige Ruhe, aber auch Abwechslung in die Mannschaft bringen kann», sagt Biasio. 

Shaw ist aber nicht der einzige Import aus Übersee. Die Verteidigung wird verstärkt mit Linebacker/Defensive Lineman Jeffrey Stephens. Der 23-Jährige aus Virginia soll die Defensive anführen und den Druck auf den Gegner merklich erhöhen. Stephens spielte zuletzt an der Alderson Broaddus University in West Virginia in der Division 2. Spannend wird auch die Entwicklung von Quarterback ​Richi Wartmann sein. Der Schweizer wird als Ersatz für Shaw fungieren und langsam an die Mannschaft und die Position, die viel Verantwortung mit sich bringt, herangeführt. Mit Wartmann kommen die Warriors dem Ziel, einen Schweizer Quarterback zu stellen, näher.

U19 mit dem gleichen Ziel

Wie die erste Mannschaft trifft auch die U19 der Warriors zum Auftakt der Saison am 25. März auf die Calanda Broncos. Eine Saisonprognose für die Junioren abzugeben, ist aber erheblich schwieriger als bei der 1. Mannschaft. Für die neue Spielzeit müssen rund 20 neue Spieler in die Mannschaft integriert werden. Mit dem gleichen Problem sind jedoch auch die anderen Teams der Liga konfrontiert, was eine Prognose noch weniger zulässt. Biasio aber gibt sich zuversichtlich: «Die jährlichen Wechsel sind einerseits eine Herausforderung, aber andererseits konnten wir in der Vergangenheit immer relativ gut damit umgehen.»

Das Ziel der U19 ist aber klar definiert: Man will wieder in den Swiss Bowl – und idealerweise zuoberst auf dem Treppchen stehen. Nicht wie letztes Jahr, als man zwar als Favorit ins Endspiel vorpreschte, dort sich dann aber den Bern Grizzlies mit 0:17 klargeschlagen geben musste. Ein Spaziergang wird dies allerdings nicht. Das Beispiel aus dem Vorjahr zeigt es auf, als gleich drei Teams (Warriors, Grizzlies und Gladiators) die Meisterschaft punktgleich an der Tabelle abschliessen konnten. Dennoch rechnen sich die Warriors eine Chance auf einen erneuten Einzug in den Final aus.

Cheerleader, Tackle U16 und Flag Football

Nicht zu vergessen die U16: Die Junioren verpassten in einem dramatischen Finale im November gegen die Basel Gladiators (8:9) knapp die Titelverteidigung. Für die nächste Saison gibt es nur ein Ziel: Der erneute Titelgewinn. Im gleichen Boot sitzen auch die Cheerleaderinnen. An der letzten Meisterschaft konnte man die Konkurrenz klar hinter sich lassen und feierte mit acht Pokalen aus elf Wettbewerben eine der erfolgreichsten Meisterschaften der letzten Jahre. Die Cheerleader werden am 26. Mai in St. Gallen um die Schweizer Meisterschaften kämpfen. Etwas anders sieht es bei den Flag Footballern aus: Zwar schlugen sich sowohl die Juniorenmannschaft, als auch das neu formierte Ultimate-Team beachtlich, für ganz an die Spitze reicht es jedoch noch nicht.  

Autor: Olivier Meier

Heimspiele der Nationalliga A und U19

Kickoff jeweils um 18.00 Uhr (U19: 15.00), Stadion Deutweg, Winterthur

Kommentar verfassen