Eine Lehrstunde für die Flag Footballer

Eine Lehrstunde für die Flag Footballer

Die Flag Footballer der Winterthur Warriors verloren auch an ihrem zweiten Turnier in Luzern beide Spiele. Vor allem die zweite Partie gegen die ASVZ Blackbirds aus Zürich zeigte dem neu formierten Team seine Grenzen schmerzlich auf.  Dies trotz neuer Uniformen, welche von Schreibwerkstatt.ch, Molly Malone und LazerFun gesponsert wurden.

Ende Februar nahm das bunt zusammengewürfelte Team – 22 Jahre jung bis 54 Jahre alt, ehemalige Nationalspieler und Tackle Footballer, aber auch Neulinge – das Training auf. Nach dem dritten Training entschieden sich die Spieler und Head Coach Guido Schlauri beim obligaten Bier danach spontan dafür, schon im ersten Jahr in der National Flag Football League (NFFL) zu starten. Ob’s am Bier lag oder an der Euphorie nach den ersten gelungenen Spielzügen im Training weiss heute keiner mehr …

Guter Start in das Turnier

Nach dem gelungenen Einstand am Eröffnungsturnier in Rafz mit zwei ehrenvollen Niederlagen gegen starke Teams reisten die Warriors guten Mutes nach Luzern. Im ersten Spiel gegen die Midland Bouncers aus Zug bestätigten sie ihre guten Ansätze und hielten die Partie lange ausgeglichen, bis der Druck der gut eingespielten Gegner zu gross wurde. Am Ende gewannen die Bouncers, die nach dem 4. Spieltag auf Rang 4 der Tabelle stehen, verdient 59:24. Einziger Trost für die Warriors: Sie erzielten die spektakuläreren Punkte als der Gegner.

Die Neulinge zahlen Lehrgeld

Im zweiten Spiel traten die Warriors gegen die ASVZ Blackbirds an. Die Blackbirds, die sich blind verstehen, gelten als Favorit auf den Schweizer-Meister-Titel. Und so traten sie auch auf. Sie setzten die unerfahrenen Warriors vom ersten Drive an unter Druck und zeigten sowohl der Offense als auch der Defense ihre Grenzen auf. Die Verteidigung konnte keinen Angriff der Blackbirds stoppen, der Angriff punktete kein einziges Mal. So stand es kurz vor Schluss 50:0, als der Schiedsrichter das Spiel dank oder wegen der «Mercy Rule» vorzeitig abbrach.

 

Der erste Sieg ist eine Frage der Zeit

Nach dem 4. Spieltag sind noch vier Teams ohne Sieg, darunter die Warriors. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass die Defense der Warriors ähnlich stark oder schwach ist wie die der anderen punktelosen Teams, aber die Offense mehr Potenzial hat. Darum sind die Spieler zuversichtlich, früher oder später ihr erstes Spiel zu gewinnen. Die letzten Turniere vor der Sommerpause finden in Solothurn (17. Juni) und Frauenfeld (24. Juni) statt.

Text: Roger Hausmann
Bilder: Sabrina Ueltschi

Im ersten Spiel gegen die Midland Bouncers erzielten die Warriors vier Touch Downs.

Kommentar verfassen