Warriors chancenlos

Das Stadion Rankhof liegt eingeklemmt zwischen Bahngleisen und Pharmariesen, eingebettet in eine grosse Sportanlage mit Sporthalle und Lacrosse-Feld. Während die Sonnenhungrigen am Ufer des nahegelegenen Rheins die warmen Frühlingstemperaturen geniessen konnten, erlebten die vielen mitgereisten Warriors-Fans eine schwache Vorstellung ihrer Mannschaft. 

Neben einer Niederlage war die schon erwähnte Nähe zum Rhein die einzige Gemeinsamkeit mit dem Spiel vor einer Woche in Chur. Damals kämpfte die Winterthurer Mannschaft geschlossen gegen einen übermächtigen Gegner, verlor zwar, erreichte aber, dass der Meister, für kurze Zeit zumindest, leicht ins Wanken geriet. Heute, bei den eher schwächer als die Broncos erwarteten Gegnern aus Basel, war von diesem viel beschworenen Kämpferherz über weite Strecken nichts zu sehen. Es fehlten nicht nur Biss und Kampf – es fehlte an Ordnung und Disziplin. Es war heiss und der Kickoff musste zeitlich verschoben werden weil das U19 Spiel länger dauerte – aber offensichtlich wussten die Basler besser damit umzugehen.

Die Winterthurer Offense hatte Mühe auf Touren zu kommen. Einige Fehler gleich zu Beginn ermöglichten die ersten Punkte der Gladiators. Die einzigen Punkte für die Warriors konnte Moritz Boller mit einem mustergültig gefangenen Pass in der Basler Endzone verbuchen. Diesen Lichtblick konnte man in der ersten Spielhälfte bestaunen. Spielbestimmend blieben aber die Basler.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Wie im Regelbuch. Touchdown Moritz Boller. @baselgladiators 14, Warriors 7.

Ein Beitrag geteilt von Winterthur Warriors (@wintiwarriors) am

 

 

Die Winterthurer Coaches werden die entsprechenden Massnahmen ergreifen und die Mannschaft noch rechtzeitig wecken – das ist sicher. Denn die Warriors geraten nach dem zweiten Spiel bereits in Zugzwang. Die Saison ist noch acht weitere Spiele lang, aber Basel ist ein direkter Gegner um einen Playoffplatz, genau so wie die nächste Woche in Winterthur auftretenden Bern Grizzlies. Das Winterthurer Team hat eindeutig das Potenzial um auch mit den führenden Schweizer Teams mitzuhalten. Sicherlich braucht es aber noch die eine oder andere Anpassung in der Aufstellung.

Kleine Überraschung in Genf

Die Bern Grizzlies konnten in ihrem ersten Spiel die Luzern Lions in die Schranken weisen und übernehmen zusammen mit den Baslern die Tabellenführung. Punktgleich dahinter folgen die Geneva Seahawks, welche die Calanda Broncos knapp mit 14:12 besiegen konnten. Schlusslichter bilden die Luzern Lions und die Winterthur Warriors.

Basel Gladiators vs. Winterthur Warriors 34:7 (14:7 / 7:0 / 7:0 / 6:0)
Stadion Rankhof, 300 Zuschauer

 

Nächstes Spiel