Die Winterthur Warriors unterliegen in einem packenden Season Opener in Chur

Die Saisoneröffnung in Chur zu spielen ist immer eine besondere Sache. Links und rechts türmen sich die Bündner Berge, auf wenigen hundert Meter über dem Stadion liegt noch Schnee. Trotzdem sind die Temperaturen Ende März bereits deutlich angenehmer als an manch anderem Ort der Schweiz. Und zumeist stehen die Gastteams einer lauten, sehr gut gefüllten Tribüne gegenüber, so auch gestern, als über 700 Zuschauer im Stadion Ringstrasse sassen. Spielerisch bekommt man es zumeist auch mit dem Schweizermeister des vergangenen Jahres zu tun – die Broncos dominieren die Footballszene ja schon seit vielen Jahren.

Die Warriors waren denn auch einige Male die Season Opening Gäste und erlitten häufig deutliche Niederlagen. Bei ganz wenigen eigenen Punkten kassierten die Winterthurer 40 oder über 50 Gegenpunkte.

Selbstbewusste Warriors

Am vergangenen Samstag war vieles aber ein wenig anders. Selbstbewusst betraten die Warriors das Spielfeld, rammten ein riesiges Schwert in den Bündner Boden und machten deutlich, dass man sich nicht kampflos geschlagen geben würde. Man liess sich weder von lauten Fans noch vom lange hinausgezögerten Auflaufen des Gastgebers aus der Ruhe bringen. Und selbst beim Coin-toss machten die Warriors klar, dass sie voll auf Angriff gehen würden: sie entschieden sich für sofortigen Ballbesitz. „We score first“ könnte die Ansage des neuen Winterthurer Coaches Guillermo Daruich gelautet haben.

Die ersten Angriffe der Warriors blieben noch wirkungslos. Trotzdem bemerkte man im Stadion, dass hier eine andere Winterthurer Mannschaft auf dem Platz steht. Es waren trotzdem die Broncos, die mit zwei Touchdowns im ersten Viertel die Führung übernehmen konnten. Das zweite Viertel gehörte den Warriors. Zweimal bediente Warriors QB Spenser Lewis seinen Receiver Pascal Rüegg zum Touchdown. Und beide PATs waren erfolgreich. Die Warriors konnten in den letzten Sekunden vor der Pause die Bündner Offense erfolgreich an der Warriors 2 stoppen. Eine immens starke Leistung der Winterthurer Verteidigung.

Die Broncos bekamen in der zweiten Hälfte zuerst den Ball und setzten um, was den Warriors zu Spielbeginn nicht gelang. Rasch bauten die Gastgeber den Vorsprung wieder auf und Ende des dritten Viertels stand es 14:28 aus Sicht der Warriors. Im letzten Viertel mussten die Warriors einen weiteren Touchdown hinnehmen zum Schlussresultat von 36:14 für den Schweizermeister.

Life is good, immer noch!

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Coach Daruich über die Leistung unserer Mannschaft im Season Opener gegen die @calanda_broncos #warriorspride #dasischfootball #warriorswin2019 #lifeisgood

Ein Beitrag geteilt von Winterthur Warriors (@wintiwarriors) am

 

Head Coach Daruich. „Mit dem Resultat bin ich nicht zufrieden – aber mit dem Einsatz meiner Mannschaft.“

Hoch diszipliniert und fokussiert

Coach Daruich zeigte sich trotz der Niederlage sehr zufrieden mit der Leistung seiner jungen Mannschaft. Die Warriors hatten auf Schlüsselpositionen junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs im Einsatz, welche die im letzten Jahr zurückgetretenen Routiniers sehr gut ersetzen konnten. Weitere Defensive Backspieler wurden verletzungsbedingt eine weitere Woche geschont. Die Offense setzte ebenfalls auf eine Mischung aus Rookies, erfahrenen Spielern und einem starken Quarterback – sowie auf zwei grosse und schwere Offensive Line Männer von der britischen Insel. Gerade diese beiden haben zusammen mit den Schweizer Linemännern eine tadellose Leistung erbracht und lediglich einen Sack zugelassen. Die Warriors haben sehr diszipliniert und fokussiert gespielt und gefühlsmässig deutlich weniger Strafen als Broncos kassiert.

Next Stop Basel

In einer Woche haben die Warriors die Chance in Basel die Punktebilanz auszugleichen. Das Spiel findet im Stadion Rankhof statt. Kickoff NLA 14.00 Uhr, U19 11.00 Uhr. 

 

Calanda Broncos – Winterthur Warriors 36:14 (14:0 / 0:14 / 14:0 / 8:0)

Ringstrasse Chur. – 760 Zuschauer.

Scoring 1st Quarter:
17-Yard-Pass Conner Manning auf Lukas Lütscher (Kick geblockt) 6:0.
1-Yard Run Steffen Haenelt (2PC Manning auf Lütscher) 14:0.

Scoring 2nd Quarter:
50-Yard-Pass Spenser Lewis auf Pascal Rüegg (PAT) 14:7.
10-Yard-Pass Spenser Lewis auf Pascal Rüegg (PAT) 14:14.

Scoring 3rd Quarter:
7-Yard-Pass Manning auf Steffen Haenelt (PAT blocked) 20:14.
1-Yard-Run Steffen Haenelt (2PC Manning auf Lütscher) 28:14.

Scoring 4th Quarter:
4-Yard-Run Melvin Sassi (2PC Manning auf Lütscher) 36:14.

Gallery