Von Alice Malherbe – Nachdem das geplante Heimspiel vor einer Woche regelrecht ins Wasser fiel – fand das zweite U19 Spiel dieser Saison ebenfalls auswärts statt. Gastgeber waren die Zurich Renegades und Petrus hielt sich, trotz vorhergesagtem Regen, während des Spiels zurück.

Laufstarke QB’s dominieren das erste Viertel

14:00 Uhr Kickoff – die Gastgeber aus Zürich waren als erstes im Ballbesitz – verloren aber beim dritten Versuch fast den Ball an die Warriors wegen einer Interception durch Isaak Aerne. Aber eben nur fast – wegen eines Fouls auf Seiten der Winterthurer – blieben die Renegades im Ballbesitzt. Dennoch mussten sie, nach einem ersten 1st Down und vier Versuchen ohne den nötigen Raumgewinn, den Ball abgeben. Auf Seiten des Warrior’s Angriff wollte das Passspiel im ersten Drive einfach nicht funktionieren. QB Leroy Rümmeli nutzte eine Lücke um selber Raumgewinn zu erlaufen. Was aber leider nicht ganz für ein first down reichte. So mussten auch die Winterthurer den Ball schnell wieder durch einen Punt dem Gegner überlassen.

Der Zürcher Angriff hatte mit den ähnlichen Problemen zu kämpfen und so übernahm auch bei den Renegades der QB die Laufarbeit selber und erzielte nach zwei langen Läufen erste Punkte für sein Team: 06:00 für Zürich. Weder mit dem Lauf- noch mit dem Passspiel konnte der Winterthurer Angriff genügend Raumgewinn erzielen, wodurch das Angriffsrecht erneut durch einen Punt zurück an den Gegner ging. Einmal mehr wäre der Ball fast in den Händen des Winterthurer Verteidigers Nick Stucki gelandet. Dann aber gelang den Gastgebern ein langer und gefangener Pass. Nur durch den Tackle von Yonatan Faisal konnte der Ballträger noch gute 15 yards vor der Endzone gestoppt werden.

Zweites Viertel mit den meisten Punkten

Aufgrund des Seitenwechsel am Ende des ersten Viertels, wurde der Spielfluss der Zürcher unterbrochen. Die Hoffnung, dass dies Auswirkungen auf deren Spiel haben könnte – war leider vergebens. Der erste Spielzug im Zweiten Viertel war ein Lauf der Gastgeber in die Endzone. Der Zusatzpunkt konnte nicht umgesetzt werden, da der Ball an der Stange abprallte. Somit stand es zu Beginn des zweiten Viertels 12:00 für die Gastgeber aus Zürich. Im folgenden Drive kämpfte sich vor allem RB Nathan Girsberger ein Yard ums andere nach vorne. Unterstützt durch Läufe von QB Leroy Rümmeli sowie kurzen Pässen auf Julian Rapka arbeiteten sie sich voran. Receiver Niko Artal brachte dann die ersten Punkte auf Seiten der Warriors auf’s Score Board indem er einen langen Pass fangen und in die Endzone tragen konnte. Neuer Punktestand 12:06. Mit zwei guten Pässen und einem Lauf kamen die Renegades der Endzone der Warriors schnell näher. Dann gerieten sie ins Stocken und nach der zwei Minuten Warnung hätten sämtliche Bälle genauso gut in den Händen der Warriors Verteidiger Nick Stucki und Isaak Aerne landen können.

Die Züricher Passverteidigung war ebenfalls gut aufgestellt und so wurde den Winterthurern der Ball gleich wieder durch eine Interception abgenommen. Damit aber nicht genug – der Verteidiger trug den Ball auch gleich noch in die Endzone. Auf einen weiteren Kickversuch wurde verzichtet. Sie gingen gleich für zwei Punkte, was zum Halbzeit Spielstand von 20:06 für die Gastgeber aus Zürich führte.

Zweite Spielhälfte wird von den Verteidigungen beider Teams dominiert

Die Warriors starteten mit Ballbesitz in die zweite Spielhälfte in welcher Nathan Girsberger leider zu oft und zu schnell gestoppt werden konnte. Mit dem Passspiel auf Niko Artal und Julian Rapka sowie einem geschenkten 1st Down der gegnerischen Verteidigung, arbeiteten sie sich stetig nach vorne. Dann eine weitere Interception zugunsten der Renegades welche sich nach einem QB Sack und einer Strafe wegen Spielverzögerung für ein Fieldgoal entscheiden und auch umsetzten.  23:06 zugunsten der Renegades.

Kurz bevor das dritte Viertel vorbei war, kam LB Ari Frey als RB zum Einsatz und konnte im Wechsel mit RB Nathan Girsberger das Laufspiel kurzfristig Variantenreicher gestalten. Dies sorgte für einen Aufschwung und Raumgewinn. Bis ein Fumble alles wieder änderte.

Fast – das (un-) Wort des Tages

Im letzten Viertel konnte der Warriors Angriff noch ein letztes Mal aufdrehen mit dem Passspiel auf Fabrice Giess sowie Julian Rapka. Für ein erneutes first down reichte es leider nicht. So endete dieses U19 Spiel mit: 23:06 zugunsten der Zurich Renegades. Dieses Spiel wurde immer wieder durch das Wort «fast» geprägt. Die Laufverteidigung war schnell am Ballträger, aber es fehlte manchmal der nötig «rums» um diesen schon beim ersten Kontakt zu stoppen. Die Receiver hatten oft die Hand am Ball diesen aber nur fast gefangen. Der RB kam einige Male zu viel schon hinter der Line of Scrimmage unter die Räder und auch der QB musste den einen oder anderen hit einstecken. Es fehlt teilweise nur an Kleinigkeiten. Hoffen wir, dass diese im Training in den kommenden Wochen noch behoben werden können und setzen wir das «fast» auf die Bank.

Am Samstag 12.09.2020 treffen die Warriors erneut auf die St. Gallen Bears – diesmal aber zu Hause auf dem Deutweg. Wer keine Saisonkarte hat, muss sich vorab ein Ticket kaufen, auch für die Junioren Spiele. Es gibt keine Tageskasse. Beachtet bitte auch das Schutzkonzept der Warriors.